Statt normalem Unterricht bot die Sek Ossingen am 21. September ihren Schülern ein vielseitiges Programm zum Entdecken der verschiedenen Produktionsformen von Strom. Ob bei der Besichtigung von Kraftwerken, beim Bauen eines solarbetriebenen Autos, oder beim Testen von Solarzellenmodellen wird klar: Es gibt nicht nur eine Möglichkeit, Strom zu gewinnen.


Ein Schüler arbeitet fleissig an seinem Solarauto.

Ein Schüler arbeitet fleissig an seinem Solarauto.

Während der grösste Teil des 2. und 3. Jahrgangs Exkursionen machte zum Rheinkraftwerk, Windpark Bargen oder zur Kehrrichtverbrennungsanlage Winterthur, blieben einige Schülerinnen und Schüler im Werkraum und versuchten sich im Bauen eines solarbetriebenen Autos. Mit einer genauen Anleitung und zahlreichen Instruktionen des Werklehrers Herrn Moser nahm das Fahrzeuglangsam Gestalt an.

„Die Schüler sind voll dabei und geniessen die Abwechslung. Das Ziel ist, dass Schüler nicht einfach die Theorie aufgelegt bekommen, sondern dass sie wirklich etwas dabei erleben. Und genau hier, bei der Produktion der Solarautos, sieht man, dass sie das Lernen mit einem Erlebnis verbinden.“
Ruedi Moser, Werklehrer

Zeitgleich beschäftigten sich die Erstklässler mit der Frage: Wie entsteht Strom? Von Vertreterinnen der Elektrizitätskraftwerke des Kanton Zürichs bekamen die Schülerinnen und Schüler mithilfe von Miniatur-Generatoren, -Solarzellen und -Windrädern eine Vorstellung, wie Strom gewonnen wird. Beim Selbstversuch mussten die Schülerinnen und Schüler mit einer geschickten Verkabelung die Energie der Sonne (im Modell: eine Lampe) nutzen, um einen Motor zum Laufen zu bringen.

Eine Schülerin verkabelt die Solarzelle mit einem Motor.

Eine Schülerin verkabelt die Solarzelle mit einem Motor.

„Das Spannendste am Thema der Energiegewinnung finde ich, dass immer noch Strom aus Kohlekraftwerken produziert wird, obwohl wir mittlerweile die Mittel haben, auf andere Arten Strom herzustellen: etwa mit Solarzellen oder Windkraftwerken“, erzählte uns ein Erstklässler.

Am Nachmittag kehrten die oberen Jahrgänge von ihren Exkursionen zurück und erklärten den anderen Schülerinnen und Schülern, was sie gelernt und erlebt hatten. Schliesslich wurde die Energieproduktion der verschiedenen Kraftwerke ausgewertet und verglichen. Als Abrundung fand am Abend eine Filmvorführung des Kinos „Cinema Solaire“ statt, welche ausschliesslich mit Solarstrom betrieben wurde.